Dennis Giemsch ist einer der führenden Köpfe der Dortmunder Neonazis und Funktionär der Partei “Die Rechte”. Er ist zuständig für die technischen Bereiche der Bewegung. Von Podcast über Blog-Hosting. Nun gehen sie den nächsten Schritt: Vermeintliche Rekrutierung von Nachwuchs über das beliebte Computerspiel “Grand Theft Auto”.

GTA ist eines der bekanntesten Spiele dieser Welt. Das sogenannte Open-Game Spiel gibt den Gamern die Möglichkeit sich frei in einer Stadt zu bewegen. Missionen zu erledigen, Gewalt ausüben, aber auch alltägliche Dinge wie Bar-Besuche oder Kino-Abende. Schießen und Töten ist jedoch das Kernelement dieses Spiels.

Dennis Giemsch sucht nun öffentlich nach Mitspieler*innen um gemeinsam GTA zu spielen. Die Kommunikation innerhalb des Spiels läuft zum Teil über simplen Audio-Chat. Für polizeiliche Behörden ein kaum zu überwachender Bereich. Bereits in der Vergangenheit wurde darüber berichtet, dass Terrorist*innen über Computerspiele kommunizieren. Das Spiel GTA ist die perfekte Plattform für genau solche Diskussionen. Ein Neonazi, der Mitspieler sucht. Die Rekrutierung von Nachwuchs ist naheliegend, auch wenn Dennis Giemsch behauptet, dass Sie “nur spielen” wollen. Um potenziell Interessierte anzufixen, postete er zu dem Aufruf ein Video, welches Ingame Szenen aus dem Spiel zeigt, in denen es darum geht Jagd auf die Polizei zu machen.

Robert Rutkowski, Kenner der Rechten Szene, ist erschrocken über diesen öffentlichen Aufruf von Giemsch. „Ich war zutiefst erschrocken ein Ingame-Video, das einen Amoklauf und die Tötung von Passant*innen und Polizist*innen zeigt, in dem Kontext zu sehen.” Die Motivation ist für ihn auch eine eindeutige: “Es würde mich aber auch nicht wundern, wenn über diesen Kanal Menschen für rechte Ideologie bzw. die Partei DIE RECHTE angeworben werden.“

2 KOMMENTARE

  1. Schlechter Artikel, streng genommen gar keiner und Robert Rutkowski hat von der rechten Szene soviel Ahnung wie ein fünf jähriger von Algebra. Gut so dass mittlerweile dieses auch richtige Reporter so langsam erkennen.

    • Shhh, ein Artikel der eigentlich gar keiner ist, den du aber dann doch lesen konntest. Und überhaupt: Wie kann man einen Artikel kommentieren, der eigentlich keiner ist?

      Ne mal im Ernst, gibt es auch inhaltliche Kritik oder nur unsachlichen Quark?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT